18.05.2015

Küchenkauf

Es war einmal...
...nein, eine ganz so unendliche Geschichte wurde es dann doch nicht.
Auch wenn es Anfang so aussah!
Bei der Küche war ich immer der Meinung, dass ich diese unbedingt im Küchenstudio kaufen will, da ich der Meinung war, dass es nur dort anständige Küchen gibt und die Beratung sicher um ein vielfacher besser ist.
Das es dort anständige Küchen gibt mag sicherlich stimmen, aber die Beratung...vielleicht hatten wir auch einfach nur Pech.

Unsere Ansprüche waren eigentlich relativ einfach:
- anständige Qualität
- Küchengeräte von Markenherstellern, aber ohne großen Schnick-Schnack
- gute Beratung und nicht nur ein Aneinanderreihen von Oberschränken

Die zwei Termine in den Küchenstudions waren eher ernüchternd:
Beim ersten wurde uns relativ schnell klar gemacht, dass unser Budget für die Küche nicht ausreichen wird und er uns bei Angeboten wieder kontaktieren wird - nie wieder was gehört.
Den zweiten Termin musste ich alleine wahrnehmen. Beratung war einigermaßen okay, aber der Verkäufer wollte sofort auf Unterschrift drängen. Auch wenn wir zu zwei beim Termin gewesen wören, hätten wir sicherlich nicht unterschrieben, ohne eine Nacht drüber zu schlafen bzw. weitere Angebote einzuholen.

Also machten wir doch Termine bei Möbelhäusern - anfänglich war ich dagegeben, da ich der Meinung war, dass man dort sowieso keine anständigen Küchen bekommt. Aber ich wurde eines besseres belehrt.
Der erste Termin war bei Segmüller in Parsdorf: Sehr sehr gute Beratung, die Verkäuferin hatte ein sehr gutes Gespühr für unseren Geschmack und war dazu noch eine (wie sie selbst sagte) "Symmetrie-Fanatikerin". Bei anderen Beratungen wurden z.B. wild 80er neben 60er Schränke angeordnet, die Griffe ohne System verteilt usw.
Alles in allem hätten wie Küche auch sofort genommen, aber ein wenig vergleichen schadet ja nicht.

Bei XXXLutz in Aschheim hatten wir über das Onlinesystem einen Termin angefragt, aber nach 2 Wochen noch keine Antwort erhalten. Auf telefonische Rücksprache teilte uns eine Verkäuferin mit, dass wir zurückgerufen werden - darauf warten wir noch heute.
Bei Möbel Höffner ähmliches..."Wir bauen grad um, aber eventuell geht es doch. Meine Chefin ruft sie gleich zurück" - ebenfalls kein Rückruf.
Scheinbar scheint die Auftragslage zur Zeit einfach zu gut zu sein :-)

Bei Möbel Biller in Landshut hatten wir noch ein Beratungstermin. Im Grunde solide, auch die Küche in Ordnung, allerdings ging nach dem Gespräch die Tendenz schon stark Richtung "Segmüller".

Nachdem die Beraterin bei Segmüller im Urlaub war, haben wir sie auf dem Rückweg nach der Bemusterung angerufen und noch spontan einen Termin erhalten.
Hier haben wir noch ein paar Änderungswünsche besprochen, die sich entweder durch "durch den Kopf gehen lassen" entstanden sind oder aufgrund der Bemusterung.
Nach diesen Änderungen haben wir noch ein wenig nachverhandelt ("XXL-Rabatte" scheinen ja grundsätzlich in der ganzen Branche üblich zu sein - mir wäre von Anfang ein normaler Preis zwar lieber) und letztendlich unterschrieben.

Und diesmal heißt es: Tatsächliche Kosten < Budget! Auch schön :-)

Noch ein paar Fakten zur Küche:
- Hersteller: Schüller
- U-förmig
- Farben: Champagner (Fronten) und Marmor Amalfi (Arbeitsplatte)
- Arbeitsplatte schließt mit dem Fenster ab
- keine hohen Schränke, da uns viel Arbeitsfläche wichtiger ist
- Backoffen mit Backwagen (auf speziellen Wunsch von Cilli) von Siemens
- Induktionskochfeld von Siemens (nicht auf der Kochinsel, da dort ein großer Arbeits- /Servier- /Snackbereich irgendwie schöner ist...)
- Geschirrspüler von NEFF (mit unserem einzigen Gimmick: Projektion der Restzeit auf die Fliesen :-) )
- Integrierte Mikrowelle von Siemens
- Dunstabzugshaube mit Umluft von Siemens (in Schrank intergriert: dadurch durchgängige Optik und kleines Gewürzregal)
- Spüle von Blanco
- 3 LED-Spots unterhalb der Oberschränke
- Mülltrennsystem, Besteckeinsatz, Anti-Rutsch-Matten

Grundriss der Küche

Ansicht aus dem Essbereich


1 Kommentar:

Stefficel hat gesagt…

Hallo, toller Blog!
LG
Steffi
Küchengeräte