02.03.2015

Finanzierungskrimi

Die Entscheidung ist gefallen, wir bauen Haus. Im gleichen Atemzug war uns auch bewusst, dass wir das - leider - nicht aus der Portokasse zahlen können. Das mit reich geboren werden, üben wir im nächsten Leben nochmal...
Nun ja, wir haben uns viel anfangs mit Internetratings auseinander gesetzt. Wer welche Konditionen (Zinssatz, Sollzinsbindung, zinsfreie Bereitstellungszeit usw.) bei welchem Finanzierungsrahmen geben könnte. Daraufhin haben wir die ersten Banktermine anfang Dezember vereinbart. Von Internetbanken über normale Banken bishin zu Bausparkassen war alles dabei. Dabei haben wir unsere Hausbanken nicht einbezogen, da diese im Internetrating nicht sonderlich gut abschnitten. Am Ende wurden wir eines besseren belehrt. Doch dazu später.
Nach einigen Bankterminen war uns klar, dass wir mit LBS finanzieren wollen. Das war zum Jahreswechsel. Zu diesen Zeitpunkt kannten wir schon das Grundstück, das wir letztendlich gekauft haben. Aufgrund dessen hatten wir zeitlichen Druck. Beim Gespräch am 30.12.2014 haben wir das auch so an den Bankberater der LBS weitergegeben - dachten wir zumindest. Wir hatten an diesem Termin das Finanzierungskonzept bereits ausgearbeitet, das sich folgendermaßen zusammen setzte:

  • Annuitätendarlehen
  • vorfinanzierter Bausparer
  • Wohn-Riester

Der Bankberater verabschiedete sich daraufhin eine Woche in den Urlaub. Dennoch dachte wir, dass er das bereits intern anstoßen würde und unsere Unterlagen der Kreditabteilung zur Prüfung vorliegen lässt. Er hat sich diesbezüglich nicht klar geäußert. Bei der Nachfrage nach einem Stellvertreter verneinte er. Er werde sich darum schon kümmern.
Es vergingen zwei Wochen, in denen er sich nicht meldet. Wir mussten in der Zwischenzeit dem Makler zusagen, dass wir das Grundstück kaufen. Sonst wäre es weg gewesen. Und wir wollten das Grundstück. Nach langen zweieinhalb Wochen hat sich der Bankberater wieder gemeldet, mit der Entschuldigung, dass er eine Woche krank war. Klar, dafür kann keiner was. Aber er war bereits ab Montag in der Arbeit zurück und hat sich bei uns erst am Donnerstag gemeldet, dass noch Unterlagen ausständig sind. Diese haben wir dann auch sehr zügig geliefert. Nur meldete sich der Bankberater wieder nicht. In der Woche darauf haben wir uns entschlossen, nachdem der Bankberater nicht auf eine Email reagiert hat, in der wir geschrieben haben, dass "wir Angst haben das Grundstück zu verlieren", uns an Wüstenrot zu wenden. Wir hatten bereits ein Beratungsgespräch und haben uns aufgrund des etwas unterschiedlicheren Ansatz des Finanzierungskonzept nicht für Wüstenrot, sondern für LBS entschieden.
Nach einem kurzen Telefonat mit der Erläuterung der Situation und welche Punkte uns bei dem Finanzierungskonzept bei Wüstenrot nicht gefallen hat, hatten wir am nächsten Tag ein Beratungsgespräch mit dem Bankberater von Wüstenrot. Dies verlief sehr positiv; der Bankberater hat die störenden Punkte geändert und wir hatten nachdem Termin ein Finanzierungskonzept, das uns überzeugte. Eine Woche später war der Bankberater nochmal da und wir haben die Bausparer (drei Stück) abgeschlossen  und den Antrag auf Angebotsabgabe für das Annuitätendarlehen unterschrieben. Ein paar Tage darauf hat sich der Bankberater nochmal gemeldet und meinte, dass das Annuitätendarlehen nicht bei der vorgesehenen Bank finanziert werden kann, da der Preis für unser Haus zu hoch sein. Der Bankberater suchte nach anderen Banken und wurde fündig. Allerdings wollte diese Bank einen unterschriebenen Werkvertrag, den wir an dieser Stelle noch nicht liefern konnten, da wir noch nicht wussten, welcher Hausbauer es werden sollte.
In der Zwischenzeit hatte sich der Bankberater der LBS wieder mal gemeldet. Wir haben einen Termin vereinbart. Einen Tag vor dem Notartermin.
Wir hatten bis dahin noch keine Finanzierungsbestätigung. Der Makler hat an diesem Termin festgehalten, weshalb wir eine Klausel mit einem 10tägigen Rücktrittsrecht in den Kaufvertrag aufnahmen ließen.
Unserer Nerven lagen dementsprechend blank. Auf der einen Seite der Makler mit Verkäufer, der das Grundstück verkaufen will und wir mit der Angst, dass, wenn wir sie noch länger hinhalten, sie sich einen neuen Käufer suchen. Es waren von der Zusage vom Grundstückskauf bis zu dem Notartermin bereits sechs Wochen vergangen. Auf der anderen Seite hatten wir noch keine Finanzierungsbestätigung, da keine Bank so wirklich in die "Puschen" kommen wollte.
Wir haben also den Kaufvertrag unterschrieben und hatten nun parallel LBS und Wüstenrot laufen. LBS hat sich zu diesem Zeitpunkt wieder ins Rennen gebracht, da die Finanzierung bei Wüstenrot doch nicht so einfach funktionieren sollte, wie uns das Bankberater anfangs erklärt hatte.
Nun waren wir wieder in enger Abstimmung mit LBS. Am Tag nach dem Notartermin - die Zeit lief gegen uns, nur 10 Tage  und in diesen Zeitraum fielen auch noch die Faschingstage - hat sich der Bankberater von der LBS nochmal gemeldet mit der Bitte, weitere Unterlagen zu liefern. Das haben wir übers Wochenende auch gemacht. Wüstenrot war zu diesem Zeitpunkt bereits wieder aus dem Rennen, da wir den Werkvertrag nicht überstürtzt unterschreiben wollten.
Es war uns allerdings doch zu heikel, nur auf eine Karte zu setzen. Wir sind dann doch zu einer Hausbank - Sparkasse Landshut. Wir wandten uns am Montag nach diesem Wochenende an die Sparkasse und schickten all unsere Unterlagen, die wir bis dahin gesammelt hatten, an den zuständigen Bankberater. Der prüfte das innerhalb einiger Stunden und konnte uns ein grundsätzliches OK aussprechen. Dienstag war Faschingsdienstag; da arbeiten keine Banker. Mittwoch meldete sich der Bankberater nochmal und machte uns ein unschlagbares Angebot mit einer zahlbaren monatlichen Belastung.
Es fehlte lediglich der Check bei der Schufa. Dieser hat er am Donnerstag eingeholt und am Freitag nachmittag haben wir unsere Finanzierungsbestätigung in der Hand. Daraufhin ist die Flasche Sekt geöffnet worden. Der Schrecken hat ein Ende und wir können wirklich das Grundstück kaufen ohne zurückzutreten zu müssen. Das wäre nicht schön gewesen.
Der LBS-Bankberater hat sich bis heute noch nicht gemeldet (zwei Wochen sind bereits vergangen).
Der Wüstenrot-Bankberater hat die Absage professionell aufgenommen und hat seinen Rat weiterhin angeboten.

Nach vielen nervenaufreibenden Stunden ist somit unsere Finanzierung fix. In drei Tagen lassen wir die Grundschuld eintragen und der Darlehensvertrag wird parallel erstellt. Somit können wir den Kaufpreis zahlen, der wohl in den nächsten Wochen fällig wird.

Kommentare:

HAUSBAU-FORUM.DE hat gesagt…

werte bauherren

fachexperten die eure individuellen fragen rund ums bauen beantworten?
bauherren die ihre erfahrungen untereinander austauschen?
über 20.000 registrierte benutzer und über 1.7mio besucher?

das ist HAUSBAU-FORUM.DE

es würde uns freuen, wenn auch ihr von hausbau-forum.de profitieren würdet.
gerne könnt ihr auch euer bauherren-tagebuch auf hausbau-forum.de in unsererem neu lancierten verzeichnis.hausbau-forum.de eintragen - auch wenn es schon etwas älter ist. denn eure erfahrungen welche ihr veröffentlicht und welche dadurch von angehenden bauherren gefunden werden können sind für diese gold wert!

...und auf HAUSBAU-FORUM.DE wird euer tagebuch gefunden!

viel erfolg bei eurem hausbau

Bastian Bäker hat gesagt…

Danke für die Infos! Ich bin bereits auf dem HBF eingetragen

Anonym hat gesagt…

Du meine Güte!!!
Aber was wäre ein Hausbau, wenn es einfach so glatt gehen würde? ;-)
Immerhin habt ihr DIESE Probleme schonmal hinetr euch und könnt einen Haken dran machen...