14.03.2015

Städtische Restfläche

Vor guten 3 Wochen hatten wir kurz nach Grundstückskauf ein Schreiben der Stadt erhalten, in welchem uns angeboten wurde, die städtische Restfläche gleich mit zu erwerben.

Hierbei handelt es sich um gigantische 5m², welche zwischen unserer "Zufahrt" und der Straße liegen. Nach ein paar Telefonaten mit der Stadt, haben wir uns entschieden, dieses Stück auch zu kaufen. Das heißt letztendlich aber auch noch einmal: Kaufvertrag, Notartermin, Vermessung usw. !



Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was soll denn eine städtische TRestfläche sein? Darunter kann ich mir nichts vorstellen.
Ist das ein Grünstreifen zwischen Grundstück und Straße?

Gehört das nachher einfach zum Grundstück dazu - oder ist das dann immer irgendwie "abgesetzt"?

Und NOCH ein Notartermin?
Ich erinnere mich an die horrenden Summen, die ich dem Notar für den Grundstückskaufvertrag und ein paar Wochen später für die Eintragung der Grundschuld hatte überweisen müssen...

Bastian Bäker hat gesagt…

Das ist der rot markierte Streifen im Bild. Dadurch, dass es ein Grundstück aus der Gründerzeit war, war die Aufteilung eben eine andere. Sprich, der Strassenbereich wurde im Lauf der Jahre geändert und dann bei Wechsel des Grundstückeigentümers mit angeboten.

Ja, Notar... :-/ Der Kaufpreis selber für das Stück war 100€/qm...also im Vergleich extrem günstig. Die Stadt will die wohl auf jeden Fall loswerden. Die Notarkosten war leider aufgrund der Mindestsätze höher als der Verkaufspreis